schütz blogt!

Kategorie

Zusatzseiten


Gratis bloggen bei
myblog.de



Über die Besonderheiten schwingender Strings

[Achtung! Der nachfolgende Text handelt nicht von einschlägigen Bekleidungsstücken!]

Ja, was soll ich zu dem Thema schon schreiben? Schwierig schwierig. Fangen wir bei der Superstringtheorie an. Die besagt ja, dass die Welt nicht aus kleinsten Elementarteilchen besteht, sondern aus winzig kleinen Saiten, sogenannten Strings. In diesem hypothetischen physikalischen Modell lassen sich alle Fundamentalkräfte beobachten. Deswegen ist die Stringtheorie auch ein idealer Anwärter auf eine große Vereinheitlichung der Gravitation mit der Quantenfeldtheorie der nicht gravitativen Wechselwirkungen. Aber erstmal zurück zu den Strings. Als ein String wird ein Objekt gesehen, das eine eindimensionale räumliche Ausdehnung besitzt. Zum Vergleich: In der Teilchenphysik wird ein Elementarteilchen als ein Objekt mit nulldimensionaler Ausdehnung betrachtet. Wie ein mathematischer Punkt. Die wichtigste Eigenschaft der Strings ist nun, dass sie eien Schwingung besitzen. Die Frequenz der Schwingung wird demnach quantenmechanisch als Energie gesehen. Durch diese Betrachtungsweise können schwingende Strings Teilchen auf subatomarer Ebene sein. Wobei ein Teilchen als Schingungsanregung der Strings angesehen wird.
Mit offenen wie geschlossenen Strings sind immer charakteristische Schwingungsarten (Moden) verbunden. Eine bestimmte Vibration eines geschlossenen Strings kann als Graviton identifiziert werden. In gewissen Stringtheorien stellt die Schwingung mit der niedrigsten Energie eines offenen Strings ein Tachyon dar. Andere Schwingungsmoden offener Strings zeigen die Eigenschaften von Photonen oder Gluonen.
Ich hoffe jeder kann sich nun im Ansatz vorstellen, was es mit diesen Strings auf sich hat.

2 Kommentare 24.6.08 21:06, kommentieren

Werbung


Woher kommen Wir?

Für die Leute unter uns, die nich wissen woher wir kommen (oder die vielleicht nur so halb wissen was Sache ist), möchte ich einen kurzen Infotext zur allgemeinen Bereicherung des Bildungsniveaus erstellen.
Zunächst die trockene, biologische Definition:

Der Mensch (Homo sapiens) ist innerhalb der biologischen Taxonomie ein Säugetier aus der Ordnung der Primaten (Primates). Er gehört zur Unterordnung der Trockennasenaffen (Haplorhini) und dort zur Familie der Menschenaffen (Hominidae). Unter den Lebewesen zeichnen den Menschen vor allem zahlreiche kognitive Fähigkeiten aus. Diese konstituieren letztlich die menschliche Kultur und Gesellschaft sowie die Fähigkeiten zur Reflexion und Transzendenz.

Der genaue Entwicklungsprozess vom affenartigen Vorfahren aus dem Osten Zentralafrikas bis zum uns allen bekannten Menschen ist der Wissenschaft noch nicht in allen Details erschlossen.
Jedoch viel wichtiger für uns alle ist nicht die biologische Entwicklung, sondern die kulturelle. Hier erzielte der Mensch schlagartige Erfolge mit der Entstehung der Sprache, mit der es überhaupt erst möglich wurde Ideen auszutauschen.

Der kulturelle Entwicklungsstand des Menschen war zunächst über Jahrhunderttausende hinweg nahezu konstant. Mit der Entstehung des modernen Menschen und seiner nachfolgenden Auswanderung aus Afrika beschleunigte sich jedoch die kulturelle Innovation, bis seit Ende der letzten Eiszeit mit dem Aufkommen von Ackerbau und Viehzucht der Mensch erstmals großräumig gestaltend in seine Umgebung eingriff.

Wie wir sehen, stammen wir alle von den kleinen niedlichen Tieren ab, die wir ab und zu auch essen wollen, wenn uns danach der Sinn steht. Das Wir uns dabei über alle anderen Tiere stellen, rechtfertigen wir mit unserer überragenden Intelligenz. Doch ist diese Intelligenz tatsächlich so herrausragend? Und sind wir alle gleich intelligent? Dies ist ein anderes Kapitel, dass ich euch gerne demnächst näher bringen möchte.

 Euer Christian

 

1 Kommentar 20.6.08 18:14, kommentieren

Die Entstehung allen Lebens

Alles, was jemals gelebt hat, ob Pflanze oder Tier, kann seinen Ursprung auf dasselbe erste Ereignis zurückführen. Irgendwann in einer unvorstellbar weit entfernten Vergangenheit wurde ein kleiner Beutel voller chemischer Substanzen lebendig. Er nahm Nährstoffe auf, pulsierte sanft und blieb kurze zeit erhalten. Bis hierher hatte sich das Gleiche vermutlich auch früher schon viele Male abgespielt. Aber dieses Urgebilde tat noch etwas anderes, und das war neu: Es teilte sich und brachte einen Nachkommen hervor. Ein winziges Päckchen genetischen Materials wurde von einem lebenden Gebilde zum anderen weitergegeben und seitdem hörte die Entwicklung nie mehr auf. Es war unser aller Schöpfungsmoment.

2.4.08 11:35, kommentieren

Skurrilitäten des Kosmos

Carl Sagan warf in seinem Buch Unser Kosmos die Möglichkeit auf, man könne sich ins innere eines Elektrons begeben und dort wiederum ein eigenständiges Universum vorfinden - ein Gedanke, der an die Sciencefiction-Geschichten der fünfziger Jahre erinnert. "Dieser Hypothese zufolge würde sich ein Elementarteilchen wie ein Elektron in unserem Universum... seinerseits als geschlossenes Universum enthüllen, aufgegliedert in die Entsprechungen zu Galaxien und kleineren Gebilden, bestehend aus einer unermesslichen Anzahl anderer, weit kleinerer Elementarteilchen, die wiederum ihrerseits lauter Universen geringerer Größenordnung darstellten und so weiter bis in alle Ewigkeit - ein unendlicher Regress nach unten, Universen in Universen ohne Ende. Und so verhielte es sich auch nach oben."

13.3.08 20:22, kommentieren

modify your style

1.3.08 11:22, kommentieren

Viva la Bit

Mit "Bit Cola Libre" startet Bitburger Ende Februar das vierte Produkt der Marke Bit auf dem hiesigen Biermarkt.
Spezifikationen:
2,0 Volumenprozent. Leichter Genu
s. 40% Bier, 60% koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk. Mit Rum Lemon Flavour. Bevorzugt mit einer Zitronenscheibe im Longneck servieren. Erhältlich im 24x0,33 Liter Dachmarkenkasten oder als Sixpack. Cola Libre ist neben Sun, Passion und Copa das vierte Produkt in der Bit-Range.

Diese besonders an jüngere Kunden gerichteten und speziell für die Club- und Discoszene entwickelten Biermixgetränke, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Das Bit Konzept setzt deswegen auch auf junge Künstler und orientiert sich am Nachtleben und der Musik.
Mehr Infos: www.bit-world.de

1 Kommentar 29.2.08 19:06, kommentieren

Turnier der alten Schule

Bald findet es statt, das "Turnier der alten Schule". Gezockt werden fetzige Spiele wie Super Mario Kart, International Superstar Soccer Deluxe oder Street Fighter II Turbo. Spiele aus einer Zeit, in der die Grafik noch zweidimensional war und das Maß aller Dinge "16 Bit" hieß. Für das Wohlergehen der Spieler sorgen jede Menge kühler Orangensaft und Sounds aus den 1990er Jahren. Im Anschluß an das große Finale gehts zum gemeinschaftlichen Pizza-essen und dann folgt "Die lange Parker Lewis Nacht!"

Anmeldung für alle Gamepadrocker bis zum 31.03.2008

3 Kommentare 28.2.08 20:04, kommentieren

Kampf dem Alltagsterror

Gerade erst im Büro angekommen, da bellt das Telefon schon seinen schrecklichsten Ton heraus. Das Faxgerät, scheinbar durch das Telefon aufgeweckt, fängt darauf an sich unnachgiebig zu übergeben. Jetzt beginnt er wieder, der alltägliche Antiterrorkampf im nicht enden wollenden Papierkrieg des Bürokratenwahnsinns. Bewaffnet bis an die Zähne mit Bleistift, Kugelschreiber, Tacker und Co. stürze ich mich, nach einem kurzen Mission-Briefings des Prokuristen-Feldwebels, ins Gefecht. Doch erst wird die unter Bürostuhlkriegern weit verbreitete Modedroge Kaffee konsumiert, denn ohne die würde in Deutschland das Geschäftsleben still stehen.

Live von der Front, euer
Christian

1 Kommentar 13.2.08 18:59, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung